AUGE: Rassismus & Gesundheit

Das Auge gilt als hochentwickeltes Meisterstück der Evolution. Für die Gelehrten vergangener Zeiten war das Auge und seine Tätigkeit – das Sehen – ein unlösbares Rätsel. Fest steht, dass im Auge nicht bloß die Abbildung der Wirklichkeit stattfindet, sondern immer auch eine Wirklichkeit erschaffen wird: In Sekundenschnelle wird das Gesehene mit den gesellschaftlich geprägten Bildern, Vorstellungen und Werten aus unserem Kopf verknüpft. Diese Bedeutungskonstruktionen sind Ausdruck von Machtverhältnissen.

Wir leben in einer Gesellschaft, in der Rassismus und Widerstand dagegen zum Alltag gehören. Das Auge und das Sehen spielen dabei eine zentrale Rolle: Wie kommt der Rassismus ins Auge, welche Machtverhältnisse spiegeln sich in meinem Blick, wie werde ich angeschaut und wie schaue ich zurück?

Rassismus und Diskriminierung haben einen bedeutenden Einfluss auf die Gesundheit und Lebenserwartung. Menschen, die von Rassismus betroffen sind, leiden häufiger und früher unter chronischen Krankheiten. In Deutschland wird der Einfluss von Rassismus auf Gesundheit kaum thematisiert; Studien zu diesem Thema sucht man vergeblich.